Ausblick auf Rhodos

Der Urlaubär auf Rhodos

(Flug-)Reisen in Zeiten der Corona-Pandemie

Wieder einmal stand für mich eine Reise zusammen mit Barbara an.
Dieses Mal sollte uns im Oktober des Jahres auch Barbaras 22jährige Enkeltochter Sarah-Louise begleiten.
Unsere Überlegungen bezüglich eines Reiseziels stellten wir bereits im Februar 2020 an.
Zu der Zeit war die weltweite Corona-Pandemie noch kein Thema.

So kam es, dass wir uns im Reisebüro unseres Vertrauens für eine Reise auf die griechische Insel Rhodos entschieden. Dort ist es auch im Oktober noch angenehm warm und das Wasser des Ägäischen Meeres hat noch Badetemperatur.

Nur kurze Zeit danach wurde jedoch die Infektionskrankheit COVID-19 zu einem allgegenwärtigen “Gespenst”. Die COVID-19-Pandemie legte fast die gesamte Reisebranche lahm und sorgte für viele Einschnitte im privaten und beruflichen Alltag. Anfangs sagten wir uns, dass der Oktober noch weit entfernt ist und die geplante Reise bis dahin sicher durchführbar sein wird.

Dann war bereits September.
Inzwischen mussten aufgrund von Reisebeschränkungen und -verboten viele Reisen, Kreuzfahrten und Übernachtungen in Hotels und Ferienwohnungen storniert werden.

Doch was war mit uns? Würden wir reisen können? Griechenland gehörte bis dahin nicht zu den Corona-Risikogebieten! Wir warteten gespannt.

Wie es sonst üblich ist, wurde der Restbetrag des Reisepreises nicht vier Wochen vor dem Abflug von unserem Konto abgebucht …
Erst fünf Tage vor dem Abflug schrumpfte unser Konto um die Restsumme und wir erhielten per E-Mail die Flugbescheinigungen.

Nun konnten wir also die Koffer packen. Zu unserem Equipment gehörte selbstverständlich auch ein Mund-Nasen-Schutz für Mensch und Urlaubär.

Koffer packen und Maske nicht vergessen
Koffer packen und Maske nicht vergessen© ferienwohnungen.de

Der Abflug vom Flughafen Hamburg war für 6:00 Uhr morgens angesetzt. Aufgrund unserer Anreise aus dem nördlichen Schleswig-Holstein hatten wir beschlossen die Nacht vor dem Abflug bereits in Hamburg zu übernachten.
Die Vorfreude stieg. Der Wecker war gestellt und um 4:00 Uhr erreichten wir einen menschenleeren Flughafen-Terminal!

Flughafen Hamburg
Flughafen Hamburg© ferienwohnungen.de

Auf den Anzeigetafeln war zu lesen: “Rhodos – cancelled”, “Heraklion – cancelled”.
Was war geschehen? Und wieso waren nur fast die einzigen hier?
Die nette Dame am Condor-Schalter teilte uns dann mit, dass in ganz Griechenland die Fluglotsen streiken!

Anzeigetafel am Flughafen
Anzeigetafel am Flughafen© ferienwohnungen.de

Traurig und enttäuscht verließen wir den Flughafen … allerdings mit je einem Gutschein der Fluggesellschaft für ein Frühstück, eine Übernachtung und ein Essen. Unser Reisebüro hatte die Nachricht vom Streik erst nach deren Feierabend erhalten und konnte uns somit nicht mehr benachrichtigen. Also auf in ein anderes Hotel und das gleiche Spiel am nächsten Morgen noch mal.

Nun saß ich also mit Barbara und Sarah-Louise ganz entspannt im Flugzeug mit dem Ziel Rhodos und freute mich, dass mir die Sonne ein wenig das Fell wärmte.

Der Urlaubär im Flugzeug nach Rhodos
Der Urlaubär im Flugzeug nach Rhodos© ferienwohnungen.de

Natürlich habe ich mich als wissbegieriger Urlaubär auch über mein Reiseziel schlau gemacht und möchte folgendes an euch weitergeben:

Rhodos ist die Hauptinsel der griechischen Inselgruppe der Dodekanes in der Ost-Ägäis. Auf ihr leben 115.000 Einwohner, von denen fast die Hälfte in der Stadt Rhodos lebt. Die Insel ist 78 km lang und 38 km breit und von Athen 430 km entfernt.
Die Insel fasziniert durch ihre Gegensätze. Römer, Johanniter, Türken und Italiener hinterließen während ihrer Herrschaft Spuren. Da ist die Altstadt von Rhodos mit ihren Denkmälern aus drei Jahrtausenden, umgeben von einem Befestigungsring aus starken Mauern und breiten Gräben.
Die Landschaft von Rhodos ist besonders im Inneren der Insel sehr bergig. Mit 1.215 m Höhe ist der Attavyros die höchste Erhebung der Insel. Die bis an die Küsten reichenden Berge fallen meist sehr steil zum Meer ab.

Lage der Insel Rhodos
Lage der Insel Rhodos© ferienwohnungen.de

Anreise nach Rhodos

Im Flugzeug war selbstverständlich ein Mund-Nasen-Schutz vorgeschrieben. Und auch die Einreise nach Griechenland unterlag einer ganz besonderen Vorgehensweise.

Jeder Einreisende musste sich spätestens 48 Stunden vor der Ankunft in einem Onlineportal registrieren. Und zwar mit sämtlichen persönlichen Angaben sowie dem Ziel der Reise und der Angabe, ob man 14 Tage vorher in einem Corona-Risikogebiet war. Um Mitternacht vor dem Flug erhielten wir dann per E-Mail einen QR-Code, den wir bei der Einreise vorzeigen mussten.

Akribisch und penibel genau hatten wir dieses Onlineformular ausgefüllt und freuten uns über den QR-Code, der die Einreise gestattete.
Eine weitere Kontrolle gab es dann am Einreiseflughafen nicht mehr. Der Code wurde auch nicht gescannt. Das Flughafenpersonal warf lediglich einen flüchtigen Blick auf das entgegengehaltene Mobiltelefon, das war’s …
“Da hätte man auch jeden QR-Code von einer Milchtüte abfotografieren können …”, so der Originalkommentar von Sarah-Louise.

Aber, wir waren auf der Insel und es begrüßte uns die strahlende warme Sonne mit 27 Grad Temperatur. Der Transfer vom Flughafen zum Hotel dauerte, selbstverständlich mit Maske, nur 20 Minuten.

Zu unserer großen Überraschung gab es dann aber im Hotel für die Gäste keine Maskenpflicht mehr. Nur das Personal trug einen Mund-Nasen-Schutz und die gesamte Rezeption war mit Plexiglas geschützt.

Es war ein etwas ungewohntes Gefühl, so “frei” unterwegs zu sein. Selbst im Restaurant herrschte für die Gäste keine Pflicht zu einem Mundschutz. Das Büffet war für uns allerdings nicht zugänglich. Das Essen wurde uns auf Tellern gereicht, nachdem wir mit Abstand gezeigt hatten, was wir wünschten.

Schönes Wetter bei der Ankunft
Schönes Wetter bei der Ankunft© ferienwohnungen.de

Anschließend hieß es erst einmal relaxen, bevor wir uns dann die kulturellen Schönheiten von Rhodos ansehen wollten.
Der Ixia Beach an der Ostküste, wo unser Hotel lag, ist ein kilometerlanger Kieselstrand am nordwestlichen Zipfel von Rhodos unweit von Rhodos Stadt. Zum Sonnenbaden und Schwimmen haben wir ihn ausgiebig genossen. Das Wasser hatte noch eine Temperatur von 24 Grad.

Strand auf Rhodos
Strand auf Rhodos© ferienwohnungen.de

Nun waren wir aber gespannt auf die Stadt Rhodos und hier besonders auf die Altstadt, die zum Weltkulturerbe der UNESCO gehört. Sie ist vollständig von einer Stadtmauer umgeben und ist geprägt von der mittelalterlichen Ritterstraße sowie dem Großmeisterpalast. Rhodos war bis 1912 osmanisch und von 1912 bis 1947 italienisch besetzt.

Mit dem Linienbus ging es vom Hotel bis zur Endhaltestelle, die nur 10 Gehminuten von einem Eingangstor zur Altstadt entfernt ist. Im Bus herrschte selbstverständlich eine Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes. Auch ein Urlaubär wie ich bekam eine Fahrkarte und ich durfte mich ans Fenster setzen.

Busfahrt auf Rhodos
Busfahrt auf Rhodos© ferienwohnungen.de

Die Fahrt selbst dauerte nur 20 Minuten und führte immer an der Küste entlang. Viele große Hotels säumten den Weg, aber auch kleine gedrungene Privathäuser, die sicher einmal Fischern und Handwerkern als Unterkunft dienten.

Am Hafen von Rhodos
Am Hafen von Rhodos© ferienwohnungen.de

Zunächst sahen wir uns aber im Hafen um. Hier an der Hafeneinfahrt soll der Koloss von Rhodos, eines der sieben Weltwunder der Antike, gestanden haben. Die etwa 30 Meter hohe Bronzestatue wurde nach einer zwölfjährigen Bauzeit im Jahre 292 v. Chr. aufgestellt und soll – so die Legende – mit gespreizten Beinen über der Einfahrt zum Mandraki-Hafen gewacht haben. Nach 66 Jahren hat sie ein Erdbeben zu Fall gebracht. Heute stehen hier stattdessen zwei Steinsäulen mit einer Hirschkuh und einem Hirsch, dem Wappentier von Rhodos.

An der Hafeneinfahrt von Rhodos
An der Hafeneinfahrt von Rhodos© ferienwohnungen.de

Es dämmerte langsam über der Stadt und bevor es ganz dunkel wurde wollten wir noch einen Spaziergang zum Großmeisterpalast unternehmen. Dieser Palast wurde im 14. Jahrhundert von den Kreuzrittern erbaut und diente dem Johanniterorden als Residenz. Im Jahr 1522 wurde die Burg von den Türken erobert.

Großmeisterpalast in der Dämmerung
Großmeisterpalast in der Dämmerung© ferienwohnungen.de

Ab dem 16. Jahrhundert war hier, bis zum 19. Jahrhundert, ein Gefängnis untergebracht. 1856 wurde der Palast durch eine Explosion schwer beschädigt. Bis 1940 wurde er nach den Plänen des italienischen Cesare Maria De Vecchi wieder aufwendig saniert. Ursprünglich war der neu aufgebaute Großmeisterpalast als Sommerresidenz für Benito Mussolini geplant. Der italienische Diktator hat den Palast aber nie besucht. Heute befindet sich im Palast ein archäologisches Museum.

In der Altsatdt von Rhodos
In der Altsatdt von Rhodos© ferienwohnungen.de

Bei einem Bummel durch die Altstadt findet man noch heute Zeugnisse aus Zeiten der Byzantiner, Johanniter, Osmanen und Italiener. Wir ließen uns einfach treiben und bestaunten die alten Gassen und Häuser im Dämmerlicht und der romantischen Beleuchtung.

Eulenbrunnen in der Stadt Rhodos
Eulenbrunnen in der Stadt Rhodos© ferienwohnungen.de

Wir fanden schnell den Mittelpunkt des Marktplatzes mit seinem Eulenbrunnen, den viele Restaurants säumten. Natürlich wollten wir auch einen griechischen Wein genießen. Also Mund-Nasen-Schutz auf und rein in ein Lokal.

Griechischen Wein genießen
Griechischen Wein genießen© ferienwohnungen.de

Wohlig beseelt gingen wir dann noch “planlos” durch einige der Gassen. Dabei stießen wir noch auf so einige wunderschöne Fotomotive, die eine mittelalterliche Atmosphäre ausstrahlten.

Rhodos Stadt
Rhodos Stadt© ferienwohnungen.de

Nachdem wir die Stadt Rhodos im Abendlicht genossen hatten, wollten wir die Stadt am nächsten Tag auch bei Tageslicht erkunden. Also wieder in den Linienbus und ab ins mittelalterliche Genuss-Abenteuer.

In den Straßen von Rhodos (Stadt)
In den Straßen von Rhodos (Stadt)© ferienwohnungen.de

Wir nahmen uns Zeit auch die abgelegenen Ecken und Winkel zu erkunden. Es gab viele kleine Geschäfte, Restaurants und Cafés sowie überall Kopfsteinpflaster, das in den verschiedensten Mustern verlegt war.

Der Uhrturm Roloi
Der Uhrturm Roloi© ferienwohnungen.de

Um einen schönen Überblick über die Altstadt zu bekommen, erklommen wir den mittelalterlichen Uhrturm Roloi. Die Wendeltreppe hinauf zur Aussichtsspitze war schmal und steil. Aber die Anstrengung lohnte sich. Der Ausblick war großartig und direkt neben dem Turm war die Süleyman-Pascha-Moschee mit ihrem markanten Minarett zu sehen.

Ausblick vom Uhrturm Roloi
Ausblick vom Uhrturm Roloi© ferienwohnungen.de

Die Eintrittskarte für den Turm beinhaltete gleichzeitig einen Gutschein für ein Getränk, welches wir dann nach dem Abstieg genossen.
Den Nachmittag ließen wir dann in einer beschaulichen Taverne unter einem Granatapfelbaum bei Wein und griechischen Kaffee ausklingen.

Wein und griechischer Kaffee
Wein und griechischer Kaffee© ferienwohnungen.de

Unterwegs auf Rhodos

Nachdem wir den Strand sowie die Kultur von Rhodos Stadt ausgiebig erlebt und erkundet hatten, stand nun ein Besuch des antiken Dorfes Lindos auf unserem Programm. Mit einer Reisegruppe ging es per Bus und Boot in das 55 km von Rhodos Stadt entfernte Ziel.

Lindos vom Boot aus
Lindos vom Boot aus© ferienwohnungen.de

Lindos liegt malerisch an einem Felsen, auf dem hoch oben die Akropolis von Lindos steht. Sie entstand im 4. Jahrhundert v. Chr., die Säulen, die heute dort zu sehen sind, sind jedoch moderne Rekonstruktionen.

Die Akropolis von Lindos
Die Akropolis von Lindos© ferienwohnungen.de

Das Dorf selbst steht unter Denkmalschutz und hat ca. 1.500 Einwohner. Lindos wird auch das “weiße Dorf” genannt. Die vielen schmalen Gassen des Ortes bilden ein Labyrinth, in dem unzählige kleine Geschäfte, Restaurants und Cafés zu finden sind. Ebenso sehenswert waren die ebenso zahlreichen Kapitäns- und Herrenhäuser aus dem 16. und 17. Jahrhundert mit den typischen Mosaiken aus Kieselsteinpflaster.

Von der Akropolis aus genossen wir einen herrlichen Blick über die Ostküste des Insel Rhodos. Wer den Aufstieg, der teilweise auch sehr steil ist, nicht zu Fuß gehen möchte, kann sich auch auf dem Rücken eines Esels hinaufbringen lassen.

Eseltaxi
Eseltaxi© ferienwohnungen.de

Ein besonderes Highlight aber war der schöne Blick auf den malerisch gelegenen Ort vom Wasser aus.

Ausblick auf den Hafen von Lindos
Ausblick auf den Hafen von Lindos© ferienwohnungen.de

Nach insgesamt sechs Tagen hieß es dann wieder Abschied nehmen von der schönen griechischen Insel. Doch der Abschied wurde uns etwas erleichtert, weil am Abreisetag ein Gewitter mit Regen und imposanten Blitzen am Himmel tobte.

Unwetter am Abreisetag
Unwetter am Abreisetag© ferienwohnungen.de

Gerne kommen wir aber noch mal wieder und erkunden dann den südlichen Teil der Insel.

Weiterführende Links

92

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.