Rapsfelder am Wegesrand

Zu Fuß von Gibraltar zum Nordkap

Europa von Süd nach Nord: Deutschland zu Fuß

Was bisher geschah …

»» Europa von Süd nach Nord – Wandern für einen guten Zweck
»» Europa von Süd nach Nord: Spanien zu Fuß
»» Europa von Süd nach Nord: Frankreich zu Fuß

Deutschland zu Fuß

Am Dreiländereck mit Frankreich und Luxemburg setzte ich den ersten Fuß nach Deutschland hinein. Schengen auf dem gegenüberliegenden Ufer der Mosel bleibt noch eine Weile in Sichtweite, bis es hinter Weinbergen verschwindet.

Deutschland zu Fuß - In den Weinbergen nahe der Mosel
In den Weinbergen nahe der Mosel© Philipp Fuge

Ein Pausentag in Trier auf den Spuren der Römer muss sein. Dann geht’s rauf in die Eifel.

Pausentag in Trier
Pausentag in Trier© Philipp Fuge

Tiefe Wälder im Wechsel mit sanft hügeligem Ackerland, und dazwischen immer wieder leuchtend gelb die Rapsfelder.

Rapsfelder am Wegesrand
Rapsfelder am Wegesrand© Philipp Fuge

Meine Rhein-Überquerung auf einer stark befahrenen Brücke bei Neuwied ist leider weniger idyllisch. Doch auf der anderen Seite des Flusses fängt schon bald der Westerwald an, eine ziemlich dünn besiedelte Mittelgebirgsregion, in der man herrlich ungestört über sturmzerzauste Höhenrücken kraxeln kann.

Rheinbrücke bei Neuwied
Rheinbrücke bei Neuwied© Philipp Fuge

Auf dem Rothaarsteig wird es nochmal so richtig kalt, und eines morgens Anfang Mai erwache ich im Schnee.

Schnee auf dem Rothaarsteig
Schnee auf dem Rothaarsteig© Philipp Fuge

Auch Winterberg im Sauerland begrüßt mich frostig – nomen est omen.

Deutschland zu Fuß - Im Sauerland
Im Sauerland© Philipp Fuge

Richtung Teutoburger Wald gibt sich die Landschaft wieder freundlicher. Durch prächtige Buchenwälder wandert man wie durch riesige grüne Hallen.

Deutschland zu Fuß - Pause im Teutoburger Wald
Pause im Teutoburger Wald© Philipp Fuge

Dann erreiche ich den niedersächsischen Teil des Weserberglandes.

Ausblick auf Bad Pyrmont im Weserbergland
Ausblick auf Bad Pyrmont im Weserbergland© Philipp Fuge

Hinterm Deister, dem nördlichsten deutschen Mittelgebirge, kommt Hannover in Sicht. Ich laufe quer durch die Stadt auf einem sehr schönen Wanderweg am Maschsee entlang.

Deutschland zu Fuß - Wanderweg am Maschsee in Hannover
Wanderweg am Maschsee in Hannover© Philipp Fuge

Dann beginnt die norddeutsche Tiefebene. Schnurgerade Straßen über flaches Ackerland und endlose Forstwege durch Kiefernwald.

Deutschland zu Fuß - Schnurgerade Straßen durch flaches Ackerland
Schnurgerade Straßen durch flaches Ackerland© Philipp Fuge

Lüneburger Heide wie im Bilderbuch gibt’s rund um den Wilseder Berg etwa 60 km südlich von Hamburg. Man soll die Hansestadt von hier oben sogar sehen können, bei gutem Wetter. Ich sehe sie nicht, denn es schüttet wie aus Eimern. Doch irgendwie passt die nassdunstige Atmosphäre ganz gut zur Landschaft und den immer etwas geheimnisvoll geformten Wacholderbüschen. Ein paar Heidschnucken kommen sogar auch noch vorbei. Postkartenverdächtig!

Deutschland zu Fuß - Heidschnucken in der Lüneburger Heide
Heidschnucken in der Lüneburger Heide© Philipp Fuge

Zwei Tage später stehe ich auf der Reeperbahn in Hamburg. Kontrastprogramm!

An der Reeperbahn in Hamburg
An der Reeperbahn in Hamburg© Philipp Fuge

Der Alsterwanderweg führt mich bis zum nördlichen Stadtrand und dann beginnt Schleswig-Holstein. Malerische Reetdachkaten eingebettet zwischen Wiesen und Felder und immer wieder neugierige Kühe am Wegesrand.

Zeltplatz in Schleswig-Holstein
Zeltplatz in Schleswig-Holstein© Philipp Fuge

So laufe ich sehr idyllisch der dänischen Grenze entgegen.

Der dänischen Grenze entgegen
Der dänischen Grenze entgegen© Philipp Fuge

Am 3. Juni ist es soweit. Ich investiere meine letzten Euro in Eis und Cola in einem der grenznahen Shops, und dann sind dänische Kronen angesagt.

Deutschland zu Fuß - Meine bisher zurückgelegte Strecke
Meine bisher zurückgelegte Strecke© Philipp Fuge

Weiterführende Links

62

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.