La Geria

Lanzarote: Kleine Insel – große Vielfalt

Urlaub auf den Kanarischen Inseln

Lanzarote und vielfältig? Die Landschaft ist es auf den ersten Blick zumindest nicht.

Vulkanlandschaft auf Lanzarote
Vulkanlandschaft auf Lanzarote© ferienwohnungen.de

Auf anderen Kanareninseln wie Teneriffa oder Gran Canaria gibt es wüstenartige Dünenlandschaften, Gebirge, Nebelwälder, Obstplantagen und grüne Täler. Auf Lanzarote gibt es erstmal eines: Lava. Und Lava. Und Lava. Aber gerade deshalb haben wir uns schon bei unserem ersten Besuch direkt in Lanzarote verliebt. Lanzarote ist einfach anders. Und bietet trotz der kargen Landschaft so viele Urlaubsmöglichkeiten, dass wirklich für jeden etwas dabei ist:

Karte der Kanarischen Inseln mit Lanzarote
Karte der Kanarischen Inseln mit Lanzarote© ferienwohnungen.de

Natur

Die Natur haut einen um: Die Kargheit und urgewaltige Präsenz der Landschaft. Die klaren Farben, das Blau des Himmels trifft auf die tiefschwarze Lava.

Der letzte große Vulkanausbruch (eher eine Vulkanexplosion) liegt nicht mal 200 Jahre zurück, deshalb fehlt in großen Teilen der Insel bis heute eine nennenswerte Vegetation und jeder grüne Fleck wirkt als faszinierender Kontrast. Und die Lavalandschaft ist hier nicht nur grau, sondern oft noch von tiefem Schwarz. Ein Fest für die Sinne und für Fotografen. 🙂

Umso überraschender ist es dann, zu entdecken, dass es auch auf Lanzarote grüne Landstriche gibt, wie z.B. Haria, das Tal der 1000 Palmen.

Vulkanlandschaft
Vulkanlandschaft© ferienwohnungen.de

Es gibt Menschen, denen diese Landschaft zu karg ist. Die meisten sind jedoch beeindruckt. Die Kraft der Erde zu spüren und diese minimalistische Natur auf sich wirken zu lassen, hat etwas sehr Entschleunigendes.

Verschwörungstheoretiker haben immer mal wieder verbreitet, dass die NASA die Mondlandung auf Lanzarote gefilmt hätte. Nun ja, … Aber die Landschaft könnte zumindest passen. 😉

Kultur

Der Künstler und Architekt Cesar Manrique hat diese Insel geprägt wie kein anderer. Überall auf der Insel finden sich seine außergewöhnlichen Bauten: Der fantasievolle Kakteengarten Jardin de Cactus. Die Jameos del Agua, eine unterirdische Grotte in einem alten Lavatunnel mit Pools und einem Konzertsaal in einem Gewölbe. Der Aussichtspunkt Mirador del Rio an der Nordspitze der Insel. Sein surreales Wohnhaus. Und die Liste lässt sich noch weiterführen, sogar Straßenkreuzungen wurden mit Kunstwerken von ihm gestaltet. Seine Kunst ist allgegenwärtig auf der Insel.

Jardin de Cactus
Jardin de Cactus© ferienwohnungen.de

Im Übrigen war Manrique auch engagierter Umweltschützer und bekämpfte den Massentourismus. Er setzte ein Gesetz durch, dass den Bau von Hochhäusern verbietet und hat damit Lanzarote zur rechten Zeit vor schlimmen Bausünden bewahrt, wie sie sich zur Genüge im Süden Teneriffas oder Gran Canarias „bewundern“ lassen. Manrique sei Dank.

Jameos del Agua
Jameos del Agua© ferienwohnungen.de

Strand

Auf Lanzarote gibt es nur schwarzen Lavasand? Mitnichten! Tatsächlich sind die meisten Strände auf Lanzarote hell. Und mit den Papagayo-Stränden hat Lanzarote sogar einige der schönsten Kanaren-Strände zu bieten. Sieben helle Sandbuchten, von Lavafelsen getrennt, mit spektakulärem Blick nach Fuerteventura. Wunderschön und zurecht Teil eines Naturparks.

Playa Papagayos
Playa Papagayos© ferienwohnungen.de

Ein weiterer wunderschöner Strand findet sich in Caleta de Famara: Eine Bilderbuchkulisse mit dem Famara-Gebirge im Hintergrund.

Famara
Famara© ferienwohnungen.de

Und wenn Euch doch mal der Sinn nach schwarzem Sand steht (und sowieso in jedem Fall sehenswert!): Auf nach El Golfo! Hier findet sich am schwarzen Strand eine faszinierende grüne Lagune und im Sand lassen sich kleine Krümel des grünen Halbedelsteins Olivin finden.

El Golfo Lagune
El Golfo Lagune© ferienwohnungen.de

Genuss

Geht es jetzt um Genuss oder um Kultur? An wenigen Orten stellt sich diese Frage so sehr wie im Weinanbaugebiet La Geria auf Lanzarote. Schließlich wurde diese Landschaft vom Museum of Modern Arts MOMA in New York zum Kunstwerk erklärt! Viele Bodegas bieten Weinproben an und auch einige schöne Restaurants sind hier zu finden. Und der Wein von den Vulkanböden, besonders der weiße Malvasia, lässt sich auch ganz ausgezeichnet genießen.

Weinanbaugebiet La Geria
Weinanbaugebiet La Geria© ferienwohnungen.de

Ansonsten bietet Lanzarote die üblichen Köstlichkeiten der Kanaren, allen voran die kanarischen Kartoffeln in Salzkruste: Papas Arrugadas mit Mojo-Sauce. Und natürlich Tapas, Fisch, Meeresfrüchte … Aber auch kanarische Kichererbseneintöpfe mit Kaninchen, Gofio und andere lokale Spezialitäten lassen sich auf der Insel genießen. Das auf Lanzarote abgebaute Meersalz (aus den Salinas de Janubio) ist übrigens köstlich und ein schönes Mitbringsel für zuhause!

Sport

Radsport: Gerade im Frühjahr sind Horden von Radfahren auf der Insel unterwegs, ob Rennradfahrer, Mountainbiker oder Triathleten. Lanzarote ist ein beliebtes Ziel, um sich in Trainingslagern auf die Saison vorzubereiten.

Wandern: Lanzarote bietet eine Menge unterschiedliche Wandermöglichkeiten, wenn auch nicht so viele wie einige andere Kanareninseln. Man kann Küsten- und Strandwanderungen in unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen machen, durch Täler wandern, im Famara Massiv, in der Vulkanlandschaft … Auch Wanderungen im Timanfaya Nationalpark sind möglich. Allerdings darf man, um die sensible Natur zu schützen, lediglich in geführten Gruppen wandern.

Surfen: Der wunderschöne Famara-Strand wird als einer der besten Surfspots in Europa angesehen und ist für Anfänger wie auch für Fortgeschrittene geeignet. Im Ort La Caleta lassen sich Surfbretter, Bodyboards und sämtliches Equipment zu fairen Preisen leihen und es gibt mehrere Surfschulen.

Yoga: Die meditative Kargheit der Natur ist natürlich auch eine inspirierende Umgebung für Yoga-Retreats oder Wellness-Angebote.

Unsere 3 Lieblingsorte auf Lanzarote:

Marina Rubicon: „unser“ Urlaubsort. Der Yachthafen und das umliegende Feriengebiet wurde östlich von Playa Blanca erschlossen und angelegt. Es gibt tolle Ferienhäuser in der Gegend und Playa Blanca ist durch einen schönen Spaziergang über die lange Promenade zu erreichen. Die Marina selbst – sehr schön gestaltet mit Holzstegen über dem Wasser – ist toll zum Bummeln in den Geschäften, zum Essen gehen, Kaffee- oder Cocktailtrinken oder einfach, um den Sonnenuntergang zu genießen.

Marina Rubicon
Marina Rubicon© ferienwohnungen.de

Femes: Ein kleines Bergdorf in südlichen Teil der Insel mit wunderbarem Blick gen Süden auf Playa Blanca und das Meer. Hier beginnt für uns der Urlaub, wenn wir nach der Ankunft auf dem Weg gen Süden schon mal für einen ersten Cortado-Kaffee stoppen. Und für Selbstversorger ist der Einkauf von köstlichem (und günstigem) Insel-Käse in der Queseria Rubicon in Femes ein Muss!

El Golfo: Es geht nichts, aber auch gar nichts, über einen frisch gegrillten Fisch in El Golfo in der Abendsonne.

Frisch gegrillter Fisch in El Golfo
Frisch gegrillter Fisch in El Golfo© ferienwohnungen.de

Als Kanaren-Fans treibt es uns immer wieder ganz besonders nach Lanzarote. Drei Mal waren wir mittlerweile mit unseren Kindern schon dort. Gerade aufgrund der überschaubaren Größe (nur 60 km an der längsten Stelle der Insel) lässt sich Lanzarote wunderbar auf Tagestrips mit dem Mietwagen erkunden. Das ist auch für Familien mit kleineren Kindern ideal und es gibt immer wieder reichlich zu entdecken. Und für herrliche Strandtage bleibt auch genug Zeit.

Wir kommen wieder! Ihr auch?

Weiterführende Links

95

Ein Gedanke zu “Lanzarote: Kleine Insel – große Vielfalt

  1. Toller Bericht. Bislang hatte ich Lanzarote nicht auf meiner Urlaubs-Wunschliste. Bis heute :-). Danke liebe Dagmar für die Inspiration. Ich folge auch immer sehr gespannt deinen Berichten im flipflopblog.de …

    Beate

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.