Der Urlaubär ist bereit: Fjord Line Fähre Hirtshals – Stavanger

Norwegen entdecken mit dem Urlaubär

Beeindruckende Natur und Abenteuer an Lysefjord und Preikestolen

Unsere Familie war nicht das erste Mal in Norwegen im Urlaub. Aber im diesjährigen Norwegenurlaub wollten wir die beeindruckende Natur in dem skandinavischen Land einmal hautnah und nicht nur durch das Betrachten aus der Ferne erleben. Außerdem begleitete uns in diesem Jahr der Urlaubär von ferienwohnungen.de.

Auf jeden Fall wollten wir zum berühmten Preikestolen wandern und möglichst noch andere Touren auf Berge und über Fjells unternehmen. Darum hatten wir uns für ein Ferienhaus in Südnorwegen in der Provinz Rogaland auf der Nordseite des Lysefjord entschieden.

Karte der Region um Stavanger mit dem Lysefjord:

Der Lysefjord

Der Lysefjord ist einer der bekanntesten Fjorde Norwegens und hat mit Preikestolen, Flørli, Kjerag und Lysebotn einige der berühmtesten Touristenattraktionen des Landes zu bieten. Zugleich ist der 40 km lange Lysefjord auch ein sehr steiler Fjord. Aufgrund seiner hohen blankgescheuerten felsigen Wände wirkt der Fjord manchmal auch beklemmend und mystisch.  Schon Jules Verne schilderte den Fjord als besonders Furcht einflößend. Und Victor Hugo, ein französischer Schriftsteller, schrieb 1866:

„Der Lysefjord ist der schrecklichste aller Korridoreinschnitte des Meeres … gleich dort, wo sich der Stavangerfjord in Norwegens Küste schneidet … Inmitten dieses Fahrwassers, dieser Wüste, verläuft eine große, düstere Straße. Eine Straße, auf der niemand geht, auf die sich kein Schiff verirrt …“

Unabhängig von diesen Erzählungen und Beschreibungen wollte der Urlaubär unbedingt mit uns einige der Sehenswürdigkeiten dieser Region aufsuchen. Das Abenteuer ruft und der Urlaubär folgt …

Die Ankunft

Schon bei der Ankunft mit der Fähre in Stavanger bekam man einen Eindruck von der oben geschilderten Stimmung. Es regnete. Es war dunkel. Und der allgegenwärtige Nebel erzeugte eine trübe Stimmung. Das änderte sich auch auf dem Weg zum Ferienhaus nicht.

Mit der Fähre auf dem Weg zum Ferienhaus - Das Wetter verwehrt einen ersten Blick in den Lysefjord
Mit der Fähre auf dem Weg zum Ferienhaus – Das Wetter verwehrt einen ersten Blick in den Lysefjord© ferienwohnungen.de

Unser Ferienhaus lag hoch über der kleinen Ortschaft Jørpeland und war nur über eine steile, sehr schmale Straße zu erreichen, die immer höher in die Berge im Hinterland führte. Bei der verregneten Ankunft im Ferienhaus konnten wir gerade so erkennen, dass das Haus direkt an einem See lag. Mehr war aufgrund des Nebels und des Regens nicht zu erkennen. Wir ließen uns die Stimmung jedoch nicht vermiesen. Wir hofften auf den nächsten Tag … und wurden nicht enttäuscht!

Der zweite Tag

Anfangs noch diesig und nebelig, riss die Wolkendecke an unserem Urlaubsort gegen Mittag auf. Die Sonne tauchte die Landschaft nun in ein angenehm warmes Licht. Der Nebel verzog sich.

Nebel über dem See direkt am Haus
Nebel über dem See direkt am Haus© ferienwohnungen.de

Und erst jetzt konnten wir so langsam das gesamte imposante Ausmaß der direkten Umgebung unseres Ferienhauses erkennen!

Der Nebel hat sich aufgelöst und der Blick auf die Berge in der Umgebung ist frei
Der Nebel hat sich aufgelöst und der Blick auf die Berge in der Umgebung ist frei© ferienwohnungen.de

Den Urlaubär hielt nun nichts mehr im Ferienhaus. Für den Ausblick, der sich uns nun bot, ließ er sogar sein Frühstück stehen, das aus Schokoladenbrötchen mit einer dicken Schicht norwegischer Himbeermarmelade bestand.

Norwegen entdecken mit dem Urlaubär - Auch der Urlaubär fühlt sich im Ferienhaus wohl!
Auch der Urlaubär fühlt sich im Ferienhaus wohl!© ferienwohnungen.de

Die Sonne gab den Startschuss für unsere ersten Unternehmungen: wir erkundeten die nähere Umgebung des Ferienhauses bei strahlendem Sonnenschein und angenehmen Temperaturen.
So fanden wir an diesem sonnigen Nachmittag viele tolle Küstenabschnitte mit ebenso vielen Ausblicken über den Idesfjord bis hinüber in das etwa 16 km Luftlinie entfernte Stavanger, das von der Sonne angestrahlt wurde.

Der Urlaubär erkundet Jørpeland
Der Urlaubär erkundet Jørpeland© ferienwohnungen.de

Bei der Gelegenheit stieß der Urlaubär auch auf fast 40 Felszeichnungen aus der Bronzezeit, die vor ungefähr 3.000 Jahren hier in die großen Felsen direkt am Strand geritzt wurden.

Der Urlaubär genießt den Blick über den Fjord bis nach Stavanger (im Hintergrund)
Der Urlaubär genießt den Blick über den Fjord bis nach Stavanger (im Hintergrund)© ferienwohnungen.de

Vorbereitungen


Am nächsten Tag starteten wir nun endlich unsere Touren. Wir machten uns auf den Weg zum Preikestolen.
Zuvor deckten wir uns aber im örtlichen Supermarkt noch mit der passenden Verpflegung ein.
Als der Urlaubär hörte, dass man auf jeder Tour auch eine kleine Notration in Form eines schnellen Energiespenders (z.B. Schokolade) dabei haben sollte, war er nicht mehr zu halten. Wir wussten zwar, dass der Urlaubär ein großer Fan von Süßspeisen aller Art ist. Aber die „Notration“, die er für sich zusammengestellt hatte, überraschte uns dann doch … 😉

Die "Energiespender" des Urlaubär
Die „Energiespender“ des Urlaubär© ferienwohnungen.de

Im Anschluss an den Einkauf konnten wir dann endlich zum Preikestolen aufbrechen. Schon bei der Ankunft wurde uns aufgrund der vielen Autos und Busse auf den Parkplätzen klar, dass wir nicht die einzigen waren, die den berühmten Felsen erklimmen wollten.

Der Aufstieg zum Preikestolen

Der Preikestolen (= norwegisch für Kanzel oder Predigtstuhl) ist eine natürliche Felsplattform am Nordufer des Lysefjord. Vom Fjord aus wirkt der Felsvorsprung wie die Kanzel in einer Kirche. Daher auch der Name. Die Kante dieses ca. 25 x 25 Meter großen Plateaus fällt 604 Meter senkrecht in den Lysefjord. Der weite Ausblick von hier auf den Fjord und die gesamte Umgebung ist imposant und lässt den anstrengenden Aufstieg schnell vergessen.
Denn obwohl der ca. 4 km lange Aufstieg vor ein paar Jahren von Sherpas aus dem Himalaya (!) sicherer und trittfester gemacht wurde, gilt es hier fast 600 Höhenmeter über einige wirklich heftig steile Etappen zu überwinden.

Aufstieg zum Preikestolen
Aufstieg zum Preikestolen© ferienwohnungen.de

Teile des Weges, vor allem auf den sumpfigen Strecken, sind aus Holz angelegt und an einigen wenigen Stellen gibt es sogar ein paar Meter Geländer. Aber über weite Strecken ist von einem Weg nichts zu erkennen. Da heißt es, über Stock und viel Stein irgendwie hinauf klettern.

Was für Ausblicke

Ausblick
Ausblick© ferienwohnungen.de

Hinter fast jeder Biegung des Weges wartete eine Belohnung in Form eines neuen überwältigenden Ausblicks auf uns. Und alleine das war den Aufstieg schon wert.

Ein neuer Ausblick
Ein neuer Ausblick© ferienwohnungen.de

Hier ist auf jeden Fall passendes Schuhwerk zu empfehlen. Es müssen nicht unbedingt dicke Wanderstiefel sein. Wir sind mit normalen, festen Outdoorschuhen mit einer griffigen Sohle gut nach oben gekommen. Aber von Sandalen oder anderen Schlappen, die nicht zum Schnüren sind, raten wir ab. Man kann hier doch schnell mal umknicken oder von den Felsen abrutschen.

Der Weg zum Preikestolen
Der Weg zum Preikestolen© ferienwohnungen.de

Der Urlaubär brauchte sich darüber keine Gedanken machen. Er wurde von uns nach oben getragen. Trotzdem zappelte er doch einige Male heftig am Rucksack. Und zwar immer dann wenn er von seinem Platz am Rucksack aus direkt in einen gähnenden Abgrund sehen konnte, oder wenn er von seiner „Notration“ essen wollte. … 😉

Der Urlaubär auf dem Weg zum Preikestolen
Der Urlaubär auf dem Weg zum Preikestolen© ferienwohnungen.de

Vom Weg abkommen konnten wir jedenfalls nicht. Da etwa 200.000 Wanderer jedes Jahr den Preikestolen besteigen, brauchten wir nur unseren „Vordermännern“  zu folgen …

Auf dem Preikestolen

Die Krönung des Aufstiegs war dann aber der Preikestolen selbst. Der Ausblick war unbeschreiblich!

Der Urlaubär auf dem Preikestolen
Der Urlaubär auf dem Preikestolen© ferienwohnungen.de

Nach einer Weile konnte man auch fast vergessen, dass man mehr als 600 Meter senkrecht über dem Lysefjord „schwebte“. Einige waghalsige setzten sich tatsächlich an den Rand der Kanzel und ließen die Füße baumeln. Das konnten wir uns natürlich nicht entgehen lassen.

Ohne Worte …
Ohne Worte …© ferienwohnungen.de

Während sich der Urlaubär lieber seinen Schoko- und Zimtbrötchen widmete, genossen wir noch die unbeschreibliche Aussicht von dem Felsvorsprung und machten uns dann, nach ca. 3 Stunden Aufstieg,  so langsam wieder auf den Rückweg.

Norwegen entdecken mit dem Urlaubär - Der Urlaubär bei seiner "Brotzeit"
Der Urlaubär bei seiner „Brotzeit“© ferienwohnungen.de

Nun könnte man denken, dass der Abstieg langweilig sein würde. Doch weit gefehlt.  Auf dem Rückweg eröffneten sich uns ungeahnte Ausblicke, die wir beim Aufstieg gar nicht wahrgenommen hatten …

Auf dem Rückweg
Auf dem Rückweg© ferienwohnungen.de

Zurück im Ferienhaus zehrten wir noch immer von den Eindrücken unserer Tour zum Preikestolen. Irgendwie waren wir stolz auf uns, freuten uns über das Erlebnis und tauschten noch einige Zeit die vielen Fotos, die wir alle gemacht hatten.

Planungen

Wir hofften, auch an den nächsten Tagen noch so ein warmes und sonniges Wetter in Norwegen zu haben und planten schon weitere Touren.
Gerne wollten wir nun auch noch in diesem Urlaub auf dem berühmten Kjeragbolten stehen. Die Tour auf das in 1.000 m Höhe über dem Lysefjord liegende Felsplateau Kjerag sollte aber weitaus anspruchsvoller sein als die Tour auf den Preikestolen. Daher nahmen wir uns für die nächsten Tage erst einmal ein paar vermeintlich leichtere Touren vor.

Unser Ferienhaus am See
Unser Ferienhaus am See© ferienwohnungen.de

Am Abend genossen wir noch unser Ferienhaus am See. Durch die ständig wechselnden Lichtverhältnisse entstanden immer wieder neue, besondere und interessante Ausblicke von der Terrasse des Hauses aus auf den See und die Berge der Umgebung.

Interessante Links

Der Urlaubär
Das war nur die erste Hälfte unserer Erlebnisse. Folge uns auch im zweiten Teil unseres Berichtes. Gerne lesen wir auch deine Erlebnisse in Norwegen in den Kommentaren …
Der Urlaubär

 

68

2 Gedanken zu “Norwegen entdecken mit dem Urlaubär

  1. Eine Tour auf den Preikestolen ist absolut empfehlenswert. Allein der Ausblick auf den Lysefjord ist schon den Aufstieg wert! Ebenso ist eine Wanderung zum Kjerag auf der anderen Seite des Lysefjord zu empfehlen. Hier könnt ihr euch auf den berühmten Kjeragbolten stellen, wenn ihr euch traut … 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.