Nordsee - Strand

Urlaub an der Nordseeküste

Die Küsten der Nordsee gelten als beliebte Urlaubsziele

Die Nordsee ist ein so genanntes Randmeer des Atlantischen Ozeans, liegt im nordwestlichen Europa und ist durchschnittlich 94 Meter tief. Die Küsten der Nordsee gelten als beliebte Urlaubsziele.

Namensgebung

Der Name „Nordsee“ stammt aus dem Mittelhochdeutschen und geht wahrscheinlich zurück auf die Benennung des Meeres durch die an der südlichen Küste ansässigen Friesen. Aber auch aus Sicht der deutschen Hansestädte war das Meer im Osten die Ostsee und das Meer im Norden die Nordsee. Bedingt durch die Verbreitung des von den Hansekaufleuten genutzten Kartenmaterials setzte sich dieser Name allmählich in ganz Europa durch. Andere gebräuchliche Namen waren lange Zeit „Mare Frisicum“, „Oceanus Germanicus“ bzw. „Mare Germanicum“ oder auch „Westsee“. In Dänemark, das östlich der Nordsee liegt, wird bis heute der Name „Vesterhavet“ (deutsch: „Westmeer“) gleichberechtigt neben dem Namen „Nordsøen“ genutzt.

An den Küsten der Nordsee werden sowohl die Strände als auch die Küstengewässer touristisch genutzt. Touristisch besonders erschlossen sind dabei die Nordseeküsten in Belgien, den Niederlanden, in Deutschland und in Dänemark. In Großbritannien gibt es einzelne Touristenorte an der Nordseeküste. Der Küstentourismus konzentriert sich in England aber eher auf die Kanalküste.

Unberührte Strand- und Dünenlandschaft an der Nordsee in Dänemark
Unberührte Strand- und Dünenlandschaft an der Nordsee in Dänemark© ferienwohnungen.de

Wassersport

Windsurfen, Kitesurfen und Segeln sind wegen des immer vorhandenen Windes beliebte Wassersportarten an der Nordseeküste. Die Nordsee gilt wegen der starken Gezeiten und der vielen Flachwassergebiete in Küstennähe aber als wesentlich schwieriger zu segelndes Gebiet als Ostsee oder Mittelmeer. Daher sind hier weit weniger Segler unterwegs als an anderen Küsten.

Das Wattenmeer

Eine Besonderheit der Nordsee ist das Wattenmeer: Eine 450 Kilometer lange und bis zu 40 Kilometer breite Landschaft zwischen Blåvandshuk (Dänemark) im Nordosten und Den Helder (Niederlande) im Südwesten. Das Wattenmeer ist gekennzeichnet durch den stetigen Wechsel von Wasser und Land im Rahmen der Gezeiten (Ebbe und Flut). Zweimal am Tag während des Hochwassers wird das Wattenmeer überflutet und fällt bei Niedrigwasser wieder trocken. Den bei Niedrigwasser freiliegenden Grund der Nordsee bezeichnet man als Watt. Es handelt sich hier um das größte Wattenmeer der Welt mit einer Fläche von etwa 9.000 km².

Biotop Nordsee

Das Wattenmeer, mit seinem einzigartigen Ökosystem, dient vielen Vögeln und Fischen als wichtiger Rastplatz und Nahrungsquelle. Fast das gesamte Wattenmeer steht daher unter Naturschutz. Der deutsche Teil (bis auf wenige Ausnahmen) ist als Nationalpark geschützt. Der dänische Teil folgte 2009, während der niederländische einem komplexen Geflecht aus verschiedenen Schutzmaßnahmen unterliegt. Der schleswig-holsteinische, niedersächsische und niederländische Wattenmeerbereich gehört seit 2009 sogar zum UNESCO-Weltnaturerbe.
Das Wattwandern an den nordfriesischen Inseln und Halligen und den dänischen und ostfriesischen Inseln ist sehr beliebt und immer ein Erlebnis. Aber auch Angeln und Sporttauchen, beispielsweise Wracktauchen, sind an der Nordseeküste gut möglich.

Kur und Wellness

Die besonderen klimatischen Bedingungen an z.B. der deutschen Nordseeküste gelten als gesundheitsfördernd. Bereits im 19. Jahrhundert nutzten Reisende ihren Aufenthalt an der Küste als Kur-Urlaub. Und auch heute haben die Seeheilbäder an der deutschen, niederländischen und belgischen Nordseeküste nichts von ihrer Anziehungskraft verloren. Die günstigen Klimafaktoren von Luft, Temperatur, Wasser, Wind und Sonnenstrahlung aktivieren Abwehrkräfte und Kreislauf, stärken das Immunsystem und wirken heilend insbesondere auf Haut und Atemwege. Im Sinne der Thalasso-Therapie werden neben den klimatischen Gegebenheiten dabei zur Kuranwendung auch Meerwasser, Schlick, Sole, Algen und Meersalz als Heilmittel genutzt.

Nordsee - Strand
Nordsee – Strand© panthermedia.net / Reiner Wuerz

Strände aller Art

Einen besonderen Reiz auf Urlauber strahlen auch die meist kilometerlangen Sandstrände an der dänischen Nordseeküste aus. Die viele Meter hohen Sanddünen direkt an den Stränden sind für Familien mit Kindern ideal zum spielen, toben und sonnenbaden, und an den ruhigen, meist menschenleeren Stränden kommt keine Hektik auf. Einige der Sandstrände sind in begrenzten Bereichen sogar mit dem Auto befahrbar.
Viele Ferienhäuser und Ferienwohnungen an den Nordseeküsten liegen so dicht am Strand, dass man hier einen echten Strandurlaub (max. 300 m zum Strand) verbringen kann.

Meerblick

Ebenso faszinierend kann auch schon ein Blick auf die Nordsee direkt vom Feriendomizil aus sein. Was gibt es schöneres, als im Urlaub eine Aussicht auf das Meer zu haben? Da gibt es den Blick aus dem 10. Stockwerk direkt auf einen Sandstrand an der belgischen Nordseeküste, den man durch ein großes Atelierfenster sogar vom Bett aus genießen kann. Da gibt es den Ausblick auf das Wattenmeer vor einer dänischen Nordseeinsel oder den Ausblick auf die Nordsee von einem niederländischen Strandhäuschen direkt am Sandstrand.

Weiterführende Links

766

4 Gedanken zu “Urlaub an der Nordseeküste

  1. Sehr informativer Text. Die Nordsee ist definitiv eine Reise wert! Klingt sehr vielversprechend! Sollte man sich auf jeden Fall für den nächsten Urlaub merken. Nichts ist vergleichbar mit der Nordseeküste!

  2. Ja die Nordsee! Absolut etwas für Naturliebhaber und Ruhesuchende, aber auch aktive Menschen finden hier was das Herz begehrt. Insbesondere die Nordfriesische Küste mit ihrem einzigartigen Reizklima ist im Herbst eine tolle Destination. Auch bleiben im kulinarischen Sinne keine Wünsche offen. Am besten ihr kommt selber einmal hierher und last euch von der Natur verwöhnen.

    Bis bald!

Schreibe einen Kommentar zu Bastian Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.