Der Urlaubär unterwegs im Nordosten von Dänemark

Der Urlaubär im Nordosten von Dänemark

Fjorde, familienfreundliche Strände und Kultur in Nordostjütland entdecken

Bisher war der Urlaubär in Dänemark überwiegend an der Westküste unterwegs. Und dort an der Nordseeküste trifft man meist auf raues Klima, eine Brandung an langen Sandstränden mit hohen Sanddünen und flaches Hinterland.

Der Urlaubär an der Ostsee

Auf dieser Reise sollte es mal anders sein. Diesmal wollte der Urlaubär die Ostseeküste von Dänemark und die vielen Fjorde in Ostjütland kennenlernen. Und so machte er sich auf den Weg in den Nordosten von Dänemark. Zuerst ging es bis fast nach Aalborg und von dort am Südufer des Limfjord entlang bis in das kleine Örtchen Egense. Egense liegt an der Mündung des Limfjord in die Ostsee. Von dem familienfreundlichen Sandstrand hier ging es nun weiter, immer möglichst dicht an der Ostsee entlang, in Richtung Süden.

Schon nach wenigen Kilometern stieß er auf eine interessante Naturerscheinung: die Mulbjergene. Ein Moränerücken ganz dicht am Strand, der die flache Landschaft der Umgebung um 30-40 Meter überragt. Vor 6.000 Jahren waren diese Hügel eine Insel in der Ostsee. Da sich die Küstenlinie bis heute um 5 km nach Westen verschoben hat, wurden aus der Insel kleine Berge. Auf einer kleinen Wanderung durch diese Hügellandschaft hatte der Urlaubär eine eindrucksvolle Aussicht über das Kattegat (die Ostsee) und die weitläufige Ebene (das Moor Lille Vildmose).

Der Urlaubär genießt den Ausblick in den Mulbjergene
Der Urlaubär genießt den Ausblick in den Mulbjergene© ferienwohnungen.de

Von hier aus führte ihn die Küstenstraße (Kystvej) parallel und immer dicht am Wasser der Ostsee entlang. Die Landschaft war nun wieder flach, die türkisfarbene Ostsee schimmerte von links durch vereinzelte Bäume und Sträucher und die Heidelandschaft strömte einen verlockenden Duft aus.

Der erste Fjord

Diese schöne Küstenstraße führte den Urlaubär immer weiter, an dem Ferienort Øster Hurup vorbei, an der Ostseeküste entlang nach Süden. Und dabei hatte er linker Hand immer die Ostsee im Blick. Nach einiger Zeit erreichte er die unberührte Landzunge Als Odde, die von Natur- und Wildreservaten umgeben ist. Hier ging es für unseren Bären nicht mehr weiter. Der Mariager Fjord versperrte ihm hier die Weiterfahrt.

Um weiter in Richtung Süden zu kommen, musste der Urlaubär ein Stück am Fjord entlang ins Landesinnere bis in das kleine Städtchen Hadsund fahren. Hier gab es eine Klappbrücke, über die er den Mariager Fjord sicher überqueren konnte.

Um nun von Nordostjütland nach Djursland zu kommen, musste er anschließend noch einen weiteren Fjord überqueren: den Randers Fjord. An der Mündung dieses Fjords in die Ostsee gab es aber zum Glück eine kleine Fähre, die den Randers Fjord querte.

Der Urlaubär wartet auf die Fähre über den Randers Fjord
Der Urlaubär wartet auf die Fähre über den Randers Fjord© ferienwohnungen.de

Djursland

Nachdem auch dieser Fjord überquert war, wurde die Umgebung sogleich hügeliger. Die Landschaft auf der Halbinsel Djursland, die auch die „Nase von Jütland“ genannt wird (siehe Karte), ist geprägt durch sanfte Hügel, Heidelandschaften und Weiden. Und für dänische Verhältnisse gibt es hier viel Wald. Außerdem gibt es hier besonders viele Herrenhäuser, Gutshöfe, Schlösser und auch Burgruinen!

Karte von Dänemark
Karte von Dänemark© ferienwohnungen.de

So zum Beispiel das Gut Meilgaard ganz in der Nähe des Ferienortes Fjellerup Strand. Das Gut aus dem Jahr 1340 wirkt eher wie ein kleines Schloss und gilt als eines der ältesten Herrenhäuser Dänemarks. Der große waldähnliche Park der Anlage ist öffentlich zugänglich. Das Herrenhaus ist jedoch in Privatbesitz und leider nicht zugänglich. Schade. Das „Häuschen“ hätte sich der Urlaubär sehr gut als Ferienhaus vorstellen können … 😉

Gut Meilgaard und der Urlaubär
Gut Meilgaard und der Urlaubär© ferienwohnungen.de

Da unser Urlaubär seine Reise immer ganz dicht entlang der Küste unternommen hat, fand er dieses Kleinod eher zufällig. Später passierte er immer öfter große Gutshöfe und kleine Schlösser auf der Halbinsel Djursland.

Grenå

Ganz im Osten von Djursland, direkt an Kattegat und Ostsee, liegt das Hafenstädtchen Grenaa (auch Grenå). Wegen seiner Idylle und seinem Charme ist die kleine Stadt ein beliebtes Reiseziel für Ferienhausurlauber. Und in der Tat liegt dicht bei der Stadt ein großes Gebiet mit Ferienhäusern mit dem Namen Grenå Strand. Von hier aus ist der Weg in die gemütliche Stadt Grenå nur kurz. Und wie der Urlaubär feststellen konnte, lohnt sich ein Besuch in der Stadt. Viele gut erhaltene Fachwerkhäuser und viele kleine Straßen und Gassen rund um die Kirche in der Innenstadt verleihen der Hafenstadt ein ganz besonderes Flair.

Von Grenå aus verkehren außerdem Fähren nach Schweden und zur Insel Anholt. Und hier im Hafen liegt auch das Kattegatcenter. Ein tolles Ausflugsziel für Familien wenn mal kein Strandwetter herrschen sollte.

Urlaubär in Dänemark - Im Hafen von Grenaa vor dem Kattegatcenter
Im Hafen von Grenaa vor dem Kattegatcenter© ferienwohnungen.de

Das nächste Ziel des Urlaubär war die Stadt Ebeltoft.
Auf seinem Weg dorthin, möglichst dicht an der Küste entlang, stieß der Urlaubär wieder auf ein beeindruckendes Herrenhaus: Gut Rugaard. Bereits im Jahre 1100 erwähnt und im 16. Jahrhundert erbaut. Auch dieser Gutshof erinnerte unseren Bären eher an ein Schloss, als an die Wohnstatt eines Grundbesitzers …

Gut Rugaard
Gut Rugaard© ferienwohnungen.de

Der Urlaubär in Dänemark besucht Ebeltoft

Als der Urlaubär in Ebeltoft, einer kleinen Stadt an der gleichnamigen Bucht Ebeltoft Vig, ankam, war er schwer begeistert. Der Ausblick auf die Bucht war einfach fantastisch. Ebeltoft liegt an einer Anhöhe und man kann von hier aus die gesamte U-förmige Bucht überblicken. Besonders die weißen Häuser des Nachbarortes Egsmark Strand leuchteten in der Sonne. Ebeltoft gilt als eine der ältesten Städte Dänemarks und erhielt bereits im Jahre 1301 seine Privilegien als Handelsstadt. Die Altstadt ist fast perfekt erhalten. Hier fühlte sich der Urlaubär auf kopfsteingepflasterten, verwinkelten, kleine Gassen sowie zwischen schiefen, alten Häusern sehr wohl. Das kleine Rathaus der Stadt gilt als das charmanteste seiner Art in Dänemark.
Aber auch im Hafen der kleinen gemütlichen Stadt wurde er fündig. Hier liegt die Fregatte Jylland von 1860 vor Anker. Die Fregatte ist das größte noch existierende hölzerne Kriegsschiff der Welt und ist schon recht beeindruckend.

Die Fregatte Jylland im Hafen von Ebeltoft
Die Fregatte Jylland im Hafen von Ebeltoft© ferienwohnungen.de

Sein weiterer Weg führte den Urlaubär in Richtung Aarhus, die zweitgrößte Stadt Dänemarks. Auf dem Weg dahin führte ihn seine Reise noch zu einer Burgruine: der Ruine der Burg Kalø an der gleichnamigen Bucht Kalø Vig. Die Burg wurde im Jahre 1313 erbaut und verfällt seit 1660. Die Ruine hat eine herrliche Lage auf einer kleinen Insel, die über einen Damm mit dem Festland verbunden ist. Irgendwie fühlte sich der Urlaubär hier fast schon an Burgruinen im fernen Schottland erinnert.

Museum Moesgård

Aarhus selbst umfuhr der Urlaubär weiträumig. Aber dicht bei Aarhus hatte der Urlaubär ein sehr interessantes weiteres Ziel: das Museum Moesgård (MOMU) in den Wäldern südlich der Großstadt. Da unser Bär sich sehr für Geschichte und Kultur interessiert, wollte er dieses Museum unbedingt besuchen. Denn mit diesem Prähistorischen Museum wird die Vergangenheit zu neuem Leben erweckt. Die beeindruckende Architektur und die innovative Art der Vermittlung machten den Besuch des Museums Moesgård zu einem echten Erlebnis. Auch für Kinder ist das Museum und seine ungewöhnliche Architektur sicherlich sehr interessant.

Urlaubär in Dänemark - Der Urlaubär im Museum Moesgård
Der Urlaubär im Museum Moesgård© ferienwohnungen.de

Langsam ging die Reise des Urlaubär zu Ende. So machte sich der Urlaubär nach dem Museumsbesuch auf den Weg weiter in Richtung Süden. Vorbei an der Stadt Horsens und dem gleichnamigen Fjord ging es entlang der schönen Ostseeküste bis nach Juelsminde, einem kleinen Ferienort  direkt am Kattegat.

Juelsminde ist ein kleiner und familienfreundlicher Ferienort. Wie in den meisten anderen Orten an der Ostseeküste, gibt es auch hier viele Ferienhäuser und  einem schönen Sandstrand. In dem Städtchen stieß der Urlaubär auf eine verkehrsberuhigte Einkaufsstraße mit vielen kleinen Geschäften und Restaurants, die er vor Abschluss seiner Reise noch ein letztes Mal dazu nutzte, ein original dänisches Softeis und einen Hot Dog zu verputzen …

Ostsee oder Nordsee?

Auf seinem nun folgenden Heimweg hatte unser Bär Gelegenheit seine Erlebnisse Revue passieren zu lassen und über die Unterschiede zwischen dänischer Ostsee- und Nordseeküste nachzudenken.

Da fiel ihm nicht viel ein … Gut, an der Westküste, also an der Nordsee, gibt es längere und breitere Sandstrände. Und dort schließen sich fast überall ausgedehnte Dünen- und Heidelandschaften im Hinterland an. Aber dafür gibt es an der Ostküste, also an der Ostsee im direkten Hinterland der sehr familienfreundlichen Sandstrände oftmals Wälder, grüne Hügel und viele beachtenswerte Herrenhäuser und Schlössern mit viel Kultur und spannender Vergangenheit.

Weiterführende Links

Der Urlaubär
Wo macht Ihr lieber Urlaub in Dänemark? An der Nordseeküste oder an der Ostseeküste?
Der Urlaubär

79

3 Gedanken zu “Der Urlaubär im Nordosten von Dänemark

Schreibe einen Kommentar zu HarryTeske Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.