Mit dem Auto in den Urlaub

Mit dem Auto in den Urlaub

Wertvolle Tipps und Fakten für eine entspannte Autofahrt in den Urlaub

Sommerzeit ist Urlaubszeit! Wenn Du mit dem Auto in die Ferien fahren möchtet, gibt es vor Beginn der Fahrt einige Dinge zu beachten. Willst Du, anstatt in den Urlaub zu fliegen, lieber mit dem Auto Dein Urlaubsziel ansteuern, müssen noch zusätzliche Dinge beachtet werden. Vor allem bei einem Urlaub im Ausland gelten in manchen Ländern andere Vorschriften als in Deutschland. Darum hier einige Tipps und Fakten zur richtigen Reisevorbereitung.

Vorbereitung von Fahrzeug und Gepäck – Planung der Autoreise

Bevor Du in Dein Auto steigst und die Urlaubsreise beginnt, solltest Du den technischen Zustand Deines Kraftfahrzeuges checken, die Ausstattung des Wagens sowie die benötigten Reisedokumente prüfen und die Autofahrt gut planen.

Fahrzeugtechnik

Der Autocheck sollte möglichst eine Woche vor Reisebeginn stattfinden. So hast Du noch Spielraum, falls etwas repariert werden muss.

  • Ist der Reifendruck okay? Sind die Reifen in gutem Zustand (Reifenprofil)? Ist das Ersatzrad/Pannenset ok? Außerdem sollte der Reifendruck der Beladung angepasst werden, da das Auto im Urlaub meist vollgeladen ist (Angaben dazu findest Du oft auf einem Aufkleber im Türeinstieg oder auf der Innenseite des Tankdeckels).
  • Stimmen die Füllstände von Motoröl, Kühlwasser, Bremsflüssigkeit und Scheibenwaschanlage?
  • Licht? Die Scheinwerfereinstellung sollte, so wie der Reifendruck, der Beladung angepasst werden.
  • Ist der nächste TÜV-Termin während des Urlaubs?
  • Hast Du andere Mängel am Auto festgestellt, die noch repariert werden müssen?

Autoausstattung

  • Liegen Warnwesten für alle Insassen griffbereit im Fahrzeug?
  • Ist der Verbandkasten noch komplett (Haltbarkeitsdatum beachten)?
  • Gibt es ein Warndreieck im Fahrzeug (manche Länder verlangen zwei Warndreiecke)?
  • Ist eine Grundausstattung an Werkzeug an Bord?
  • Gibt es einen Feuerlöscher?
  • Sind abhängig von der Jahreszeit Decken, Schneeketten und/oder Sonnenschutz an Bord?
  • Wenn Du für alle Fälle gerüstet sein willst, solltest Du zusätzlich ein Abschleppseil, eine Diebstahlsicherung, einen Reservekanister (nicht in jedem Land erlaubt) sowie einen Reserveautoschlüssel mitnehmen.
  • Das ovale D-Schild? Dieses benötigst Du, wenn Du außerhalb der EU unterwegs bist, auch wenn ein EU-Kennzeichen an Deinem Wagen ist.

Dokumente

Hast Du alle Unterlagen für Deine Autoreise an Bord? Besonders bei einer Fahrt ins Ausland sollte hier nichts fehlen.

  • Personalausweis (innerhalb der EU) oder Reisepass (gilt in allen Ländern)?
  • Fahrzeugschein?
  • Führerschein?
  • Grüne Karte (Internationale Versicherungskarte)?
  • Europäischer Unfallbericht (Dokument zur Dokumentation des Unfallhergangs)?
  • Autobahnvignette (Nachweis der Mautzahlung)?
  • Internationaler Schutzbrief (Soforthilfe rund um die Uhr im In- und Ausland)?
  • Gegebenenfalls Visum (Einreisegenehmigung)?
  • Fotokopien all dieser Reisedokumente (Im Falle eines Verlustes sehr hilfreich)?
  • Notrufnummern (im Fall einer Panne, bei Verlust von EC- oder Kreditkarte, …)?

Route planen

Vor dem Start mit dem Auto in den Urlaub steht die Routenplanung. Sieh Dir die geplante Route vorab beispielsweise schon einmal in Google-Maps an und plane dabei gleich Pausen, mögliche Umleitungen an Stauschwerpunkten und Tankstopps mit ein. Dies solltest Du auch dann tun, wenn Du ein Navigationsgerät an Bord hast. Denn zum einen kannst Du so die Vorschläge deines Navis besser verstehen. Und zum anderen kann das Navi auch mal ausfallen.
Plane die Route mit genügend Pufferzeit (min. 2-3 Stunden) um evtl. Staus oder Pannen kompensieren zu können. Kläre vorab bis zu welcher Uhrzeit Du an Deinem Urlaubsort anreisen kannst.

Navi aktualisieren

Fährst Du mit einem Navigationssystem, stelle sicher, dass das Ziel auch im Navi gespeichert ist. Ebenso wichtig ist es, dass das Navi auf einem möglichst neuen Stand ist. Nutzt Du eine Navigations-App auf Deinem Smartphone, stelle sicher, dass die App aktuell ist und alles Kartenmaterial enthält, das Du unterwegs brauchst.

Der Urlaubär macht eine Pause
Der Urlaubär macht eine Pause© ferienwohnungen.de

Auto packen/beladen

Hast Du die Vorbereitungen erledigt und ist der Abreisezeitpunkt gekommen, geht es ans packen und beladen des Autos.

Richtig beladen

  • Ermittele zunächst die zulässige Zuladung Deines Fahrzeuges. Das Gesamtgewicht von Insassen und Gepäck sollten diese Zuladung nicht überschreiten.
  • Schwere Gepäckstücke gehören möglichst weit nach unten und vorne in den Kofferraum. Bei Kombis sollten die Gepäckstücke nicht über die hintere Sitzbank hinausragen, um bei einem Crash nicht durch den Wagen zu fliegen.
  • Leichte Gepäckstücke kannst Du weiter oben verstauen.
  • An Warndreieck und Verbandkasten solltest Du trotz des Gepäcks jederzeit gut herankommen.
  • Das gleiche gilt für Gegenstände, die Du unterwegs an einem Rastplatz gut erreichen möchtest (Proviant, Regenbekleidung, …).

Proviant einpacken

Kleine und leicht verdauliche Snacks halten Dich als Autofahrer munter, schwere Kost macht Dich müde.

  • Praktisch ist alles, was sich unkompliziert essen lässt: Belegte Brote, Obst, Süßigkeiten. Und ganz wichtig: ausreichend trinken.
  • Achte im Sommer darauf, dass nicht alle Nahrungsmittel die Hitze vertragen. Allen voran Milchprodukte und Schokolade.
  • Als Getränke bieten sich Mineralwasser, Früchtetee sowie Frucht- und Gemüsesaftschorlen an. Das Wasser sollte kohlensäurearm und magnesiumreich sein (leicht zu trinken, beugt Muskelkrämpfen vor).
  • Plane pro Mitreisenden mindestens 1,5 bis 2 Liter Getränke pro Tag ein. An heißen Tagen solltest Du 2 bis 3 Liter Getränke in Reserve halten.
  • Beim Essen können Abfälle entstehen. Dafür solltest Du ein paar Müllbeutel einplanen. Diese können bei Bedarf auch an einer Raststätte entsorgt werden.

Zweitschlüssel fürs Auto

Dein Auto ist mit einer Wegfahrsperre ausgestattet? Dann solltest Du den Zweitschlüssel mit in den Urlaub nehmen. Denn der Mikrochip (Transponder) im Schlüssel deaktiviert die Wegfahrsperre, sobald Du den Schlüssel in das Zündschloss steckst. Sollte der Schlüssel beschädigt werden oder verloren gehen, lässt sich die Wegfahrsperre nicht mehr deaktivieren. Ohne Ersatzschlüssel kann Dein Auto dann nicht mehr bewegt werden!

Während der Fahrt/Reise

Nun kann die Reise in die Ferien beginnen.

  • Fahre nicht, wenn alle anderen fahren. Ein oder zwei Tage früher oder später (Ferientermine in den Bundesländern) kann den Unterschied zwischen leerer und voller Autobahn ausmachen.
  • Beginne Deine Reise mit dem Auto möglichst, wenn Du ausgeruht bist. Fahre nicht gleich nach der Arbeit los.
  • Wenn Du Frühaufsteher bist, startest Du am besten nachts in den Urlaub (Straßen sind leerer, Temperaturen sind angenehmer, Kinder schlafen).
  • Fahre möglichst nicht mehr als 500 km an einem Tag.
  • Mindestens alle zwei Stunden solltest Du eine Pause einlegen (mit Kindern vielleicht auch schon nach anderthalb Stunden).
  • Eine Pause sollte mindestens 20 Minuten dauern. Während einer Rast solltest Du nicht im Auto sitzen bleiben. Vertritt Dir die Beine, schnappe frische Luft und esse und trinke eine Kleinigkeit.

Autoreisen mit Kindern – Unterhaltungsprogramm

Auf einer langen Autofahrt in den Urlaub wird es vor allen Dingen Kindern schnell langweilig. Darum hier ein paar Tipps, um die Langeweile zu vertreiben:

  • Lass die Kinder ihr Lieblingskuscheltier oder ein Schmusekissen sowie genug (Bilder-) Bücher oder Malbücher mit auf die Reise nehmen.
  • Spiele den Kindern Hörspiele vor.
  • Ältere Kinder können sich mit portablen Spielkonsolen, Apps auf dem Smartphone oder einem DVD-Player fürs Auto die Zeit vertreiben.
  • Singe gemeinsam mit den Kindern Lieder.
  • Veranstalte Ratespiele mit den Kindern, wie z.B. Autokennzeichen raten (Welcher Ort/Region steht hinter den Buchstaben auf dem Kennzeichen) oder das Marke-Farbe-Spiel (Wer sieht zuerst einen roten Mercedes?).
  • Setze Dich gelegentlich zu den Kindern nach hinten.
  • Lege mindestens alle zwei Stunden Pausen ein und lass den Kindern Zeit zum Toben. Achte darauf, dass Du einen Rastplatz mit genügend Raum zum Spielen findest.
  • Weitere konkrete Tipps findest Du auch auf unserer Pinterest-Seite.
Mit Kindern in den Urlaub
Mit Kindern in den Urlaub© MNStudio - shutterstock.com

Allgemeine Tipps für die Fahrt

  • Fahre mit gemäßigtem Tempo und lenke Deinen Wagen nicht ständig von einer Fahrspur auf die andere. Das ist sicherer.
  • Bedenke, dass sich Dein Fahrzeug mit voller Beladung ungewohnt verhält (Stärker aufs Bremspedal treten, der Wagen reagiert in Kurven anders, …).
  • Kommt der Verkehr auf der Autobahn zum Erliegen, übe Dich in Geduld!
  • Verlasse die Autobahn bei einem Stau nicht voreilig über die nächste Ausfahrt. Dies ist nur bei einer Vollsperrung zu empfehlen. Ansonsten kommst Du in der Regel schneller durch den Stau als über eine Nebenstrecke.

Besonderheiten mit dem Auto im Ausland

Wenn Du mit dem Auto ins Ausland fährst, musst Du einige Dinge beachten. Neben der Maut gelten in anderen Ländern auch andere Vorschriften, was Plaketten, die Warnwestenpflicht oder Bußgelder angeht.

  • Mit der Grünen Karte (Internationale Versicherungskarte) beweist Du im Ausland, dass Dein Fahrzeug in der Heimat versichert ist. Diese kannst Du bei Deiner Kfz-Versicherung anfordern.
  • In einigen Ländern außerhalb der EU ist ein internationaler Führerschein Pflicht. Sollte dies auch auf Dein Reiseziel zutreffen, kümmere Dich rechtzeitig um die Beantragung eines internationalen Führerscheins.
  • In Deutschland müssen Autos eine Warnweste, einen Verbandkasten und ein Warndreieck an Bord haben. Im europäischen Ausland gibt es dazu verschiedene Vorschriften. In einigen Ländern sind Warnwesten für jeden Mitfahrer vorgeschrieben. In anderen Ländern sind zwei Warndreiecke, ein Ersatzlampenset, ein Feuerlöscher oder auch ein Alkoholtester (Frankreich) vorgeschrieben. Informiere Dich über die Vorschriften in Deinem Urlaubsland. Das Gleiche gilt für das Tagfahrlicht.
  • Nicht überall darf so schnell gefahren werden wie in Deutschland. Deshalb gilt: halte Dich im Urlaub an die Geschwindigkeitsbegrenzungen. Sonst kann es schnell teuer werden! In Ländern wie Norwegen, Schweden, Niederlande, Schweiz und Italien werden Geschwindigkeitsüberschreitungen besonders hart (mit bis zu 465 EUR) bestraft.
  • In Deutschland benötigt man eine grüne Umweltplakette am Auto. Diese gilt aber nur bedingt auch im Ausland. Je nach Reiseziel solltest Du dich erkundigen, ob Du im Urlaub eine örtliche Umweltplakette für die Umweltzonen benötigst, in denen Du unterwegs sein wirst.
  • Vorsicht beim Kreisverkehr im Ausland! In Deutschland haben die Autos Vorfahrt, die sich im Kreisverkehr befinden. Das gilt auch für viele andere europäische Länder. Das ist in Frankreich und Italien anders! Dort gilt rechts vor links. Die einfahrenden Autos haben also Vorfahrt.
  • Informiere Dich über die sogenannte Promillegrenze in Deinem Urlaubsland. Während Du in Deutschland und vielen anderen westeuropäischen Ländern bei einer Kontrolle eine Blutalkoholkonzentration von 0,5 Promille haben darfst, gilt in osteuropäischen Ländern eine 0,0 Promillegrenze.

TIPP : Die Europäische Verbraucherzentrale bietet die App „Mit dem Auto ins Ausland“ an. Diese App gibt Tipps zu den Themen Dokumente, Versicherungsschutz, Verkehrssicherheit, Verkehrsregeln, Maut, Tanken, Pannenhilfe, Reparatur, Diebstahl, Fähre und Zoll sowie Mietwagen.

Weiterführende Links

Stand: Juni 2017 (Alle Angaben ohne Gewähr und Anspruch auf Vollständigkeit)

254

3 Gedanken zu “Mit dem Auto in den Urlaub

    1. Hallo Gisella, das ist eine gute Idee! Haben Sie Erfahrungen bezüglich dieses Themas? Hätten Sie vielleicht Interesse Autorin für unseren Blog zu werden und einen solchen Beitrag zu schreiben?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.